Foto: Emilia Link

Sports4Peace – Benefizsportturnier für Syrien

Bereits zum dritten Mal trafen sich in Wien Jugendliche und Junge Erwachsene aus 10 Nationen,
um sich im Rahmen der weltweiten Aktion der Jugendlichen für eine geeinte Welt beim „UWP“ (Unitedworldproject) für den Frieden einzusetzen.

30. April 2017 - Über 220 Akteure in 21 Fußball-Mannschaften und 9 Volleyball-Teams und rund 100 freiwillige Helfer und Helferinnen waren voll mit dabei: bei der Organisation, als Spielleiter, oder als Schiedsrichter, bei der Tombola, beim Grill anwerfen, beim Buffet … oder haben spontan Mehlspeisen zur Stärkung aller vorbeigebracht.
Neben dem sportlichen Einsatz stand vor allem das Miteinander im Zentrum. Auf dem Spielfeld, aber auch das Drumherum bot viel Gelegenheit zu persönlicher Begegnung und Austausch. Denn wann hat man schon die Gelegenheit mit Menschen aus Afghanistan, Armenien, Deutschland, Irak, Schweiz, Slowakei, Somalia, Syrien, Ungarn … an einem Ort zusammen zu kommen und sich auszutauschen.
Eine Gruppe Jugendlicher aus der Slowakei meinte, so live mit syrischen Flüchtlingen zu sprechen ist schon etwas ganz Besonderes - als nur aus den Medien davon zu hören.
Bei dieser Internationalität fehlen natürlich auch nicht die Herausforderungen, so musste man sich doch immer wieder bei vollem sportlichen Einsatz auf den Grundgedanken des „Fair-Play“ zurückbesinnen.

Ahed aus Syrien findet es sehr wichtig und super, dass dieser Event eine gemeinsame Aktion von Österreichern, Ungarn, Slowaken und Leuten aus Syrien ist, ein Beispiel wie Integration gelungen gelebt werden kann: sich gemeinsam für den Frieden einsetzen!
Dabei konnte sich jeder mit seinem kulinarischen Reichtum einbringen, so haben z.B. unsere ungarischen Freunde ein original „Bogrács gulyás“ zubereitet. Andere brachten verschiedenste typische Mehlspeisen ihrer Heimatländer.
Bei den 60 Fußball-Matches wurden insgesamt 215 Tore erzielt. Und 20 Beachvolleyball Matches haben viel Staub aufgewirbelt.
Zur Siegerehrung kam die stellvertretende Bezirksvorsteherin Frau Ilse Fitzbauer und dankte allen für diese so wichtige und gemeinsame Initiative, die unsere Gesellschaft so dringend braucht. Ein unersetzbarer Beitrag um Ängste und Barrieren unter uns abzubauen.

Neben den Siegerpokalen gab es auch in jeder Kategorie einen „Fair-Play-Pokal“, der neben dem sportlichen Erfolg auch den Einsatz für Teamgeist und Miteinander prämierte.
Die nun mittlerweile traditionelle Grillerei zum Abschluss für alle Sportler und Engagierten, gab noch einmal die Gelegenheit mit einander ins Gespräch zu kommen und vielleicht schon darüber nachzudenken wie es im gemeinsamen Einsatz für den Frieden weitergehen kann.

--->WEITERE_INFOS_ZU_RUN4UNITY



Text: Sabine Krammel, Fotos: Judith Dachs-Wiesinger, Emilia Link

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: