Rumänien - Gott hat was vor mit uns!

Einige Jugendliche sind auf einer Busfahrt von Rumänien nach Kroatien. Sie sind Gen 3, die dritte Generation der Fokolar-Bewegung. Dann der Unfall, die Begegnung mit Schmerz und Leid und die Entdeckung, dass Gott Liebe ist.
13 Jugendliche sind zusammen mit einigen Erwachsenen auf dem Weg zu ihrem Kongress in der Fokolar-Siedlung Faro im Norden Kroatiens. Sie freuen sich sehr darauf und sie wissen, dass es um ein sehr anspruchsvolles Thema gehen wird: Um Jesus in seiner Verlassenheit. Also um Schmerz und Leid und um den Schlüssel, aus dem Licht des Verlassenen damit umzugehen. Wirklich anspruchsvoll, wenn man bedenkt, dass ihre Altersgenossen ganz andere Wege zum vermeintlichen Glück suchen. Die Reise ist lang, von Rumänien aus geht es erst nach Ungarn. Gegen Abend schlafen manche schon ein. Dann plötzlich ein Hupkonzert und im dichten Nebel ein Lastwagen, der auf sie zu rast. Teia, Adelin, Delia, Eve, Bea, Iulian und die anderen leben, aber sie stehen unter Schock.

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: