News

Große Erwartung

"... heute auf seine Stimme hören!" Dieser Satz aus dem Psalm 95,7b ist das Wort zum Tag, auch Tagesmotto bzw. „Passaparola” genannt, das täglich unter vielen Mitgliedern der Fokolar-Bewegung in der ganzen Welt verbreitet wird. Das Tagesmotto könnte nicht passender sein. Heute hat ja die Wahl der zukünftigen Präsidentin der Fokolar-Bewegung begonnen. Die wichtigste Aufgabe der Delegierten ist es, gut auf die Stimme Gottes zu hören, um der geeigneten Person für die kommenden sechs Jahre ihre Stimme zu geben.

Werner Paier

Ein Interview zur Generalversammlung: Werner Paier aus der Fokolar-Siedlung Montet (Schweiz) ist als Reformierter dabei.

 

Blick hinter die Kulissen

Während die Generalversammlung auch heute an den Zielsetzungen und Handlungsorientierungen für die nächsten sechs Jahre weiterarbeitet, werfen wir einen Blick hinter die Kulissen: Wir lernen die Menschen kennen, die hinter der Technik stehen, dank der dieses Ereignis möglich ist. Die virtuelle Durchführung der Generalversammlung verlangt ein Netz von Mitarbeitenden und Spezialist*innen aus ganz unterschiedlichen Bereichen, die nicht nur für das Funktionieren der Internetplattform nötig sind, sondern auch die Rechtsgültigkeit dieser Versammlung garantieren.

Im Mittelpunkt der Dialog

“Open Space Technology“ – so  nennt sich die Methode, nach der heute und morgen die Arbeitsgruppen bei der Generalversammlung vorgehen werden. Konkret heißt das, dass sich die 359 Delegierten, die aus der ganzen Welt zugeschaltet sind,  in virtuelle Arbeitsgruppen einteilen. So werden sie miteinander sprechen und diskutieren, als säßen sie zusammen an einem Tisch.

Chiara Schmelcher.

Chiara Schmelcher ist eine Jugendliche aus Deutschland, die z.Zt. in Wien lebt. Sie gehört mit ihren 19 Jahren zu den jüngsten Teilnehmern der Generalversammlung. In diesem Clip erzählte sie, was das für sie bedeutet. 

 

Rechenschaftsbericht der Präsidentin

Heute stand der Rechenschaftsbericht von Maria Voce, noch Präsidentin der Fokolar-Bewegung, über die sechs vergangenen Jahre auf dem Programm. Die Teilnehmenden hatten das Dokument vor über einer Woche erhalten und somit genügend Zeit, sich damit auseinanderzusetzen. Aus der Diskussion in Gruppen resultierten mehrere Fragen, auf die Maria Voce und Kopräsident Jesús Morán am frühen Nachmittag eingingen.
 

Heilig - in Gemeinschaft

Im Zentrum der Meditationen, der Überlegungen und des Austauschs an diesem dritten und letzten der spirituellen Einkehrtage der Generalversammlung steht die Ikone der Dreifaltigkeit als Modell einer „gemeinschaftlichen Heiligkeit“, von der Maria Voce sprach und der Beziehungen der Liebe, die den „Sendungsauftrag Gottes“ über jedem Menschen aufscheinen lassen, wie Claudio Guerrieri erklärte.

 

Charisma, Prophetie, Inkarnation

Tagebuch 3 vom 26. Januar 2021.
„Vielleicht besteht unsere Aufgabe nicht in erster Linie darin, Licht zu verbreiten, sondern ins Dunkel,
in den Schlamm, die Verzweiflung der fehlenden Würde, (…) in die vielen tausend verschiedenen Formen der Armut der Welt von heute einzutauchen?“

Ein bedeutsamer Pakt

Tagebuch 2 vom 25. 01. 2021.

Der zweite Tag der Generalversammlung der Fokolar-Bewegung beginnt mit einem ökumenischen Gebet, das von Teilnehmenden aus verschiedenen Kirchen vorgetragen wird.

Generalversammlung der Fokolar-Bewegung

Beginn der Generalversammlung in einer feierlichen und familiären Atmosphäre.

Tagebuch 1 vom 24. Jänner 2021.

Seiten