Foto:

Gabriele Inäbnit

Bereits als Jugendliche fand ich in der Fokolar-Bewegung den Glauben an die Liebe Gottes und neue Hoffnung für die Menschheit. Ich habe im Laufe des Lebens immer tiefer den Sinn des Schmerzes entdeckt als Durchgang (durch den Tod zur Auferstehung) und fand zu einer neuen Sicht der Kirche und des Evangeliums. Es erfüllt mich mit Zuversicht, dass Chiara Lubich als Frau (!) eine wichtige Persönlichkeit in der Kirche darstellt.

Wer ist noch dabei?

Wir starten im Jänner 2023
Das eigene geistliche Leben reflektieren, vertiefen und zur Grundlage geistlicher Begleitung machen
Wer kennt es nicht?
Das weltweit bekannteste Gebet.
Reformierter Theologe
Ich bin dabei, weil ich Hoffnung habe für die Ökumene.
nach Evangelist Lukas
Niemand berichtete von seiner Geburt
von Chiara Lubich.
Die Sterne leuchten am Himmel, weil sie in Bewegung sind.