Margaret Karram ist die neue Präsidentin der Fokolar-Bewegung

Margaret Karram, geboren 1962 in Haifa (Israel), wurde zur neuen Präsidentin der Fokolar-Bewegung gewählt.

Die Wahl, für die mindestens eine Zweidrittelmehrheit notwendig war, fand Sonntag, den 31. Januar, statt und wurde vom Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben bestätigt.
Die neue Präsidentin – nach dem Allgemeinen Statut der Bewegung immer eine Frau – wird die Bewegung in den nächsten sechs Jahren führen.

Grußworte der neuen Präsidentin der Fokolar-Bewegung nach Bekanntgabe und Bestätigung der Wahl--->HIER-GEHTS-ZUM-VIDEO.

Margaret Karram wurde 1962 in Haifa, Israel, in eine palästinensisch-katholische Familie hinein geboren. Sie absolvierte ihr Studium der Judaistik an der Hebrew University of Los Angeles (USA) und versah verschiedene verantwortungsvolle Aufgaben in der Fokolar-Bewegung in Los Angeles und in Jerusalem. Sie hat in diversen Kommissionen und Organisationen zur Förderung des Dialogs zwischen den drei monotheistischen Religionen mitgearbeitet, wie z.B. in der Bischöflichen Kommission für den Interreligiösen Dialog, in der Versammlung der katholischen Gemeinschaften des Heiligen Landes und in der Organisation ICCI (Interreligious Coordinating Council in Israel). Sie arbeitete 14 Jahre lang im italienischen Generalkonsulat in Jerusalem.

Die Wahl fand gestern, am 31. Januar 2021, statt, doch ihre Ernennung wurde erst heute nach der Bestätigung durch das Dikasterium für Laien, Familie und das Leben wirksam, wie es das Allgemeine Statut der Fokolar-Bewegung vorsieht.
Im Dokument aus dem Vatikan wird der Wunsch ausgedrückt, dass die neue Präsidentin in der Lage sein möge, ihre Aufgabe "mit Treue, im Geist des Dienstes und mit kirchlicher Weite zum Wohl der Mitglieder des Werkes und der Weltkirche" auszuführen.

Aufgrund der Coronapandemie findet die Generalversammlung, von der die neue Präsidentin gewählt wurde, online statt. Sie begann am 24. Januar und endet am 7. Februar 2021. Es ist die dritte Generalversammlung nach dem Tod der Gründerin Chiara Lubich.
350 Delegierte aus aller Welt nehmen daran teil. Sie vertreten die verschiedenen Kulturen, Kirchen, Generationen, Berufungen, Religionen und Weltanschauungen, aus denen die Angehörigen der Fokolar-Bewegung kommen.
Nach der Wahl der Präsidentin finden am 1. Februar die Wahl des Kopräsidenten statt, der nach dem Allgemeinen Statut immer ein Fokolar mit Priesterweihe sein muss, und die Wahl der Berater*innen des zentralen Leitungsgremiums der Bewegung.

Kommunikationsbüro der Fokolar-Bewegung

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: