Foto: focolare.org

Syrien: Dienen und teilen um eine einzige Familie zu sein.

In zwei Städten an der syrischen Küste wirbt eine Gruppe von Freiwilligen aus der Fokolar-Bewegung für

ein Projekt, das hochwertige Mahlzeiten für arme Familien und ältere oder benachteiligte Menschen sicherstellen soll.

"In der Teamarbeit habe ich Gottes Gegenwart gespürt, und diese kollektive Verpflichtung hat uns zu einer Familie werden lassen". So berichtet Hazem von ihren Erfahrungen mit dem "Lokmat Mahaba"-Projekt, was auf Arabisch ein „Bissen Liebe" bedeutet. Die Initiative, die von der Fokolar-Bewegung gefördert und auch mit Mitteln aus dem "Syria Emergency"-Programm der AMU (Action for a United World) unterstützt wird, entstand zur Unterstützung einiger bedürftiger Familien in den Städten al-Kafroun und Mashta al-Helou im Nordwesten Syriens und bezieht Christen verschiedener Konfessionen mit ein.

In einer Realität, die durch die Wirtschaftskrise, durch ein sehr hohes Konfliktniveau, durch die restriktiven Maßnahmen der EU und der Vereinigten Staaten, durch die Abwertung der syrischen Lira und die Lebenserwartung gekennzeichnet ist und durch die Gesundheits- und Beschäftigungskrise aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus noch verschärft wird, bietet die kleine Gruppe von Freiwilligen an, etwa zwanzig Familien - darunter Vertriebene und Einwohner - zu helfen, die unter schlechten wirtschaftlichen und gesundheitlichen Bedingungen leben. Sie bieten ihre Zeit und Energie an. Einige bieten sogar die Früchte ihres Landes an. Andere einen kleinen, aber bedeutenden wirtschaftlichen Beitrag.

 

Dank der Unterstützung von Menschen aus den umliegenden Dörfern, von Ausland-Syrern, die in anderen Ländern leben, von einigen Intellektuellen und kleinen Spenden kochen und verteilen sie eine Mahlzeit pro Woche an Familien, die sie beim Betreten jedes Hauses kurz vor der Mittagszeit persönlich überreichen. "Die wenigen Minuten, in denen wir bei der Verteilung des Essens bei den Familien verbringen - sagt Micheline, eine der Freiwilligen - helfen uns, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Die Gebete, die wir anhören und teilen, und die Beziehung, die uns verbindet, sind der wahre Schatz des Projekts". Und was für eine Freude es ist, an der Begeisterung der Kinder teilzuhaben, und derer, die schon lange keine Kinder mehr sind, die sehnsüchtig auf diesen "Bissen Liebe" warten: "Die Sorgen des täglichen Lebens zu teilen und mit ihnen in Einheit zu sein", das ist es, was das Engagement jedes Einzelnen zutiefst belebt.

„Die Kraft, diese Arbeit fortzusetzen", sagen sie, "kommt von Jesus in der Eucharistie, und von gemeinsamen Momenten des Gebets. Ein Jahr nach Beginn des Projekts, im September 2019, ist die Gruppe der Freiwilligen und Mitarbeiter gewachsen, und für die Durchführung der Mahlzeiten hat Pater Gandhi Muhanna, Pfarrer der maronitischen Kirche, die Küche seines Hauses zur Verfügung gestellt.  Die Schwierigkeit", so erklären sie, "besteht darin, gesunde und nahrhafte Mahlzeiten mit hochwertigen Zutaten zuzubereiten, die oft schwer zu finden sind, während die Lebensmittelpreise weiter steigen. Ziel ist es, das Projekt weiterzuentwickeln, das Netz der Mitarbeiter zu erweitern, die Qualität und Häufigkeit der Mahlzeiten zu erhöhen, vor allem aber eine wachsende Zahl von Familien und Bedürftigen zu erreichen, "mit allen Mitteln die Gaben zu teilen, die jeder von Gott erhalten hat".

28. November 2020 - Claudia Di Lorenzi
 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: