Ukraine - Wir brauchen ein Wunder

Nachricht von Freunden der Fokolar-Bewegung vor Ort.
Auch in dem Land, das aktuell im Fokus der internationalen Aufmerksamkeit steht, gibt es in verschiedenen Städten Fokolar-Gemeinschaften. Von ihnen erreichte uns die folgende Botschaft:
 

"In diesem dramatischen Moment werden wir durch den Glauben und die Liebe gestützt, die wir aus der ganzen Welt durch Nachrichten, Anrufe und Gebete erhalten. Wir möchten uns bei jedem Einzelnen bedanken. Ihr gebt uns Kraft und stärkt unsere Hoffnung, dass Gott uns das Geschenk, das Wunder des Friedens, machen wird". Mit diesen Worten berichtet Donatella Rafanelli, eine italienische Fokolarin, Lehrerin in Kiew, wie die Angehörigen und Freunde der Fokolare in der Ukraine diese dramatischen Stunden erleben.
„In den letzten Wochen, in denen die Spannung zunahm", fährt sie fort, "spürten wir, dass wir einen ganz besonderen Moment in unserem Leben erleben, auch wenn der Alltag weiterging wie bisher. Wenn wir mit den Menschen um uns herum sprechen, hören wir schon seit Monaten von viel Angst, Sorge, Traurigkeit und Enttäuschung. Die Verschlechterung der Lage in den letzten Stunden hat die Situation noch dramatischer gemacht".
„Auch wir als Gemeinschaft der Bewegung sind sicherlich nicht immun dagegen", erläutert sie weiter, "wir haben uns gefragt und fragen uns weiterhin, was wir in dieser Situation tun sollen. Auch diesen schmerzlichen Moment erleben wir gemeinsam. Wir sind uns bewusst, dass wir keine außergewöhnlichen oder besonderen Dinge tun können, aber wir können den Menschen in unserer Umgebung zuhören, Ängste und Sorgen teilen und versuchen, von Augenblick zu Augenblick zu verstehen, was am besten zu tun ist".
"Hier in der Ukraine veranstalten wir seit einem Jahr jeden Donnerstag um 19.30 Uhr ein Gebet für den Frieden in italienischer und ukrainischer Sprache. Wir laden alle ein, sich unter diesem Link zuzuschalten. In letzter Zeit haben sich uns bereits viele Menschen aus verschiedenen Ländern der Welt angeschlossen, denen der Frieden am Herzen liegt".
 
Das erste Fokolar in der Ukraine wurde im Mai 2019 in Kiew eröffnet, aber einige Gemeinschaften gab es bereits früher. Das Charisma der Einheit war bereits im Land bekannt, dank vieler Mitglieder der Fokolar-Bewegung aus den Nachbarländern, die durch Reisen und Kontakte diese Spiritualität in verschiedenen Städten bekannt gemacht hatten. Heute sind die Mitglieder der Fokolar-Bewegung, die verschiedenen Altersgruppen und Berufen angehören, in Mukatschewo, Uschgorod, Storoschniza, Lwiw, Kiew und Umgebung vertreten.

Anna Lisa Innocenti