Foto: focolare.org

Die Generalversammlung der Fokolar-Bewegung

Die Generalversammlung der Fokolar-Bewegung fand vom 24. Januar bis zum 7. Februar statt, komplett online. Ursprünglich für September 2020 geplant, musste sie aufgrund der globalen Gesundheitssituation zweimal verschoben werden. Die 360 Teilnehmer aus der ganzen Welt diskutierten die Hauptrichtungen der Bewegung für die nächsten sechs Jahre und wählten die neue Präsidentin, den Co-Präsidenten und deren Berater.
 

Die täglichen Berichte finden Sie hier--->BERICHTE-und-TAGEBUECHER

 

Eine Umfrage, die unter allen Mitgliedern der Bewegung durchgeführt wurde, hat vier vorrangige Themen ermittelt, die auf der Vollversammlung behandelt werden sollen. Es geht um die Wurzeln des Charismas der Einheit, um die Konkretisierung dieses Charismas in allen Bereichen der Gesellschaft, um Fragen im Zusammenhang mit der Umwelt (integrale Ökologie) und um den Weg, der mit den neuen Generationen zu beschreiten ist. Die Teilnehmer erhielten Material zu diesen Themen und konnten diese bereits während einer Vorbereitungsphase diskutieren. Sie werden ihre Überlegungen während der Online-Vollversammlung fortsetzen, nachdem sie einige Tage der geistlichen Vertiefung hinter sich gebracht haben.

Die Generalversammlung wird auch die Aufgabe haben, eine neue Präsidentin zu wählen, die Maria Voce nachfolgen wird, die das Ende ihrer zweiten sechsjährigen Amtszeit an der Spitze der Bewegung erreicht hat. Der Co-Präsident und die Berater des Zentrums der Bewegung werden ebenfalls in ihren Funktionen gewählt/bestätigt.
 

Trotz der Pandemie...

Aufgrund der Pandemie war klar, dass viele der 360 Teilnehmer der Generalversammlung, die alle sechs Jahre stattfindet, nicht hätten anreisen können. Es blieben zwei Möglichkeiten: entweder die Versammlung erneut zu verschieben oder sie so zu planen, dass sie hauptsächlich oder ausschließlich im „Online-Modus“ durchgeführt werden kann. Jenseits der rechtlichen (Gültigkeit von Abstimmungen und Wahlen, etc.) und technischen Probleme (Frage der Zeitzonen...), stellten sich ernsthafte Fragen: Wie kann man in einer Online-Versammlung diese Gemeinschaft zwischen den Teilnehmern ermöglichen, die gegenseitiges Wissen und den Austausch über die Kandidaten und vielfältigen Probleme erlauben würde? Und wie können wir sicherstellen, dass jeder den gleichen technischen Zugang und die gleiche Teilnahme an den Dialogen hat?
 

Die Diskussion auf verschiedenen Ebenen machte den großen Konsens deutlich, diese Herausforderungen mit Verantwortung und Kreativität anzunehmen und dieses wichtige Ereignis nicht länger aufzuschieben. Um die Wahlen zu erleichtern, gab der Vatikan dann die außerordentliche Erlaubnis, die Versammlung elektronisch abzuhalten - ein Novum! - unter der Bedingung, dass die Vertraulichkeit, das Wahlgeheimnis und die freie Meinungsäußerung bei den anstehenden Wahlen gewährleistet sind. Maria Voce beschloss daher, diese Versammlung im Online-Modus für alle zu organisieren - auch für diejenigen, die die Möglichkeit gehabt hätten, sich persönlich zu treffen.

Der Prozess vor der Versammlung ermöglichte es, die rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Durchführung zu studieren und die Kandidaten für die verschiedenen Ämter kennen zu lernen.

Marc Aellen

 

Was gibt es noch?

Gedanken von Chiara Lubich und Osterwünsche

von Margaret Karram, Präsidentin der Fokolar-Bewegung

Osterzeit - gute Zeit

Ein Ostergruß

von Klaus Hemmerle

Ich wünsche uns Osteraugen.

Weihnachtsgruß

von Maria Emmaus Voce

Frohe Weihnachten 2020

Gedanken zu Weihnachten

von Chiara Lubich

Sie haben Jesus ausquartiert

Marco Tecilla

Der erste Fokolar

Dieses Licht war so stark, dass es mich völlig umhüllte!